Bilderbuch

Fotos und Texte

Ausklang

Foto
Ich mu├č den Saiten meines Gem├╝tes jeden Tag einige Ruhe g├Ânnen, um sie gleichsam von neuem aufzuziehen, damit sie den rechten Ton und Ausklang behalten. Am besten gelingt mir dies in der Einsamkeit, aber nicht im Zimmer, sondern in den stillen Stunden der freien Natur. Unterlasse ich das, dann werde ich verstimmt, und das wird nur ├Ąrger im Ger├Ąusche der Welt.

Luise, (1776 – 1810)

Quelle: aphorismen.de
Ein Klick auf das Bild ├Âffnet es in einem neuen Fenster. Ein klein wenig Geduld wird vielleicht n├Âtig sein.
Hinweis: Kommentare und Kurztexte mit dem ┬ę sind urheberrechtlich gesch├╝tzt!

22.09.2008 Allgemein, Urlaub 2008 | 8 Kommentare

8 Kommentare

  1. …sich in und mit der Natur immer wieder richtig stimmen…….. ein sch├Ânes Foto, ein guter Spruch, danke J├Ârg.

    Comment by Barbara | 23. September 2008

  2. Was f├╝r ein friedliches Pl├Ątzchen!
    Da ist die Ruhe f├Ârmlich schon im Bild zu sp├╝ren.
    F├╝r mich passend dazu ist eines meiner Haiku:

    An stillen Orten
    Kraft sch├Âpfen, Ruhe finden,
    inneren Frieden.

    ┬ę Edith Tries

    Derzeit k├Ânnte ich solch einen Ort auch gut gebrauchen – weit weg von allem Trubel.

    Liebe Gr├╝├če, Edith T.

    Comment by Edith T. | 23. September 2008

  3. Ja – etwas Ruhe finden…..von diesem Trubel….t├Ąglichen…werde ich am Wochenende wieder versuchen, zu finden….solange muss ich mir selber gen├╝gen….(bin ja auch ein St├╝ck Natur) :blink_tb: :smiley2_tb:
    lg Brigida

    Comment by Brigida | 23. September 2008

  4. @ Barbara:
    Danke Barbara! Geht das nur in und mit der Natur?

    @ Edith:
    Ohja, das passt ganz wunderbar dazu! Danke liebe Edith!
    Hoffentlich findest Du einen solchen Ort nicht nur im Urlaub.

    @ Brigida:
    ” … bin ja auch ein St├╝ck Natur …”
    Na das will ich doch ganz stark hoffen Brigida!! :wink1_tb: :smile1_tb:
    Die Zeit bis zum Wochenende wird hoffentlich schnell vergehen!

    Comment by J├Ârg | 23. September 2008

  5. Ich finde da f├Ąllt es (mir) leichter. Aber es geht sicher ├╝berall.
    “der der auch in der gr├Â├čten Hektik gelassen bleibt, der ist wirklich gelassen, in der Ruhe kann es leicht jeder”.

    Comment by Barbara | 24. September 2008

  6. Dann bin ich zur Zeit wohl eher weniger gelassen Barbara. Selbst in den ruhigen Minuten beim fotografieren finde ich sie nicht.

    Comment by J├Ârg | 25. September 2008

  7. ist denn dein Fotografieren gelassen? :mrgreen:. Es ist f├╝r dich zu spannend, um da “gelangweilt” oder gelassen zu bleiben. Wie nennt man dies? Positiver Stress. Dank mal an die Vorfreude kleiner Kinder, denen sieht man die freudige Eregung noch an.
    Sie zeigen uns, wie wichtig es ist etwas zu finden, was eine, Spass mach, Freude macht.
    Du hast es anscheinend im Fotografieren gefunden, oder?

    Comment by Barbara | 25. September 2008

  8. Ganz stimmt das nicht Barbara. Beim fotografieren habe ich positiven Stress, das auf alle F├Ąlle.
    Aber zum fotografieren brauche ich Ruhe. Da mu├č ich nach dem Licht, dem Blickwinkel gucken, die technischen Parameter der Kamera einstellen, ├╝berlegen, wie sich ├änderungen dann auf das Foto auswirken, die Wirkung des Fotos schon absch├Ątzen (Was will ich eigentlich zeigen!?)
    Das kann ich nicht, wenn ich innerlich (oder auch ├Ąu├čerlich) von mir selbst oder anderen gehetzt werde.
    Die Konzentration auf das Foto hat mir sonst immer diese innere Ruhe beschert, in den letzten Wochen will mir das immer weniger gelingen …
    Aber mit Deinen letzten beiden S├Ątzen hast Du unbedingt recht! :smile1_tb: Irgendwann finde ich sicher meine Ruhe wieder.

    Comment by J├Ârg | 25. September 2008

Entschuldige, das Kommentarformular ist zurzeit geschlossen.