Bilderbuch

Fotos und Texte

Rose




Heute bin ich wieder auf eure Gedanken gespannt!

Ein Klick auf das Bild ├Âffnet es komplett in einem neuen Fenster Ein klein wenig Geduld wird vielleicht n├Âtig sein

Wichtiger Hinweis: Kommentare und Kurztexte mit dem ┬ę sind urheberrechtlich gesch├╝tzt!

Das Wochenende ist schon ein eigenartiges Ding,

gerade wenn es beginnen k├Ânnte, ist es schon zu Ende.

25.11.2007 Blume, gekritzel | 9 Kommentare

9 Kommentare

  1. Etwas neigt sich dem Ende zu und
    verneigt sich vor einem Neuanfang.

    Ein ewiger Kreislauf:
    Platz bekommen/einnehmen
    Platz haben/geniesen
    Platz machen.

    Eine sch├Âne Woche!

    Comment by Barbara | 26. November 2007

  2. Es hilft nichts,
    die Vergangenheit zur├╝ckrufen zu wollen,
    au├čer sie wirkt noch in die Gegenwart hinein.
    ~ÔÇó~
    Charles Dickens; Pseudonym Boz, britischer Erz├Ąhler
    1812 – 1870

    @Barbara: Deine Worte gefallen mir sehr!

    Liebe Gr├╝├če von Christa

    Comment by Zitante Christa | 26. November 2007

  3. Eine Ahnung, ein Hauch von Verg├Ąnglichkeit scheint mit dem Licht durch die zarten Bl├╝tenbl├Ątter.
    Bis zum Ende alles gebend – still verneigend.

    Liebe Gr├╝├če von Karin

    Comment by Karin | 26. November 2007

  4. Ganz sanft
    halte ich
    die Bl├╝te
    in meinen H├Ąnden

    und bewundere
    den Beginn
    der Verg├Ąnglichkeit.

    ┬ę Edith Tries

    Wundersch├Ân zart und durchscheinend sieht sie aus in ihrer Verg├Ąnglichkeit :-)

    Liebe Gr├╝├če, ich w├╝nsche einen sch├Ânen Wochenbeginn,
    Edith

    Comment by Edith T. | 26. November 2007

  5. Wow, meine ersten Gedanken:
    zart, romantisch, Erinnerungen, nostalgisch… erotisch.

    Ein richtig tolles Foto. Mein Kompliment, J├Ârg.

    Liebe Gr├╝├če
    J├╝rgen

    Comment by J├╝rgen | 26. November 2007

  6. Hallo J├Ârg, ich kann mich meinen Vorschreibern nur anschlie├čen, ein ganz wundervolles Bild.

    Noch einen sch├Ânen Montag w├╝nsche ich, Helga

    Comment by Helga | 26. November 2007

  7. Irgendwie wirken die Rosenbl├Ątter f├╝r mich sehr zerbrechlich. Und da die Rose die Blume der Liebe ist, ist die Assoziation zur Zerbrechlichkeit der Liebe auch nicht weit.
    Die Blume wie die Liebe sollte man also sorgsam behandeln, oder?

    Ein zauberhaftes Foto, J├Ârg!

    Liebe Gr├╝├če
    Andrea

    Comment by Andrea Redmann | 26. November 2007

  8. Herzlichen Dank euch allen f├╝r eure Gedanken, Worte und kleinen Gedichte! Es freut mich ganz sehr, dass euch das Foto dazu inspiriert hat.

    Comment by J├Ârg | 26. November 2007

  9. Die Rose die Blume der Liebe……warum hat sie dann Dornen? ;-). Liebe hat doch keine? Nur dass, was wir Menschen ” aus Liebe tun” hat evtl.welche.

    Rosen sind eigentlich weniger zerbrechlich als manch andere Blume, hier bl├╝hen einige obwohl doch schon der Frost da war.

    Woher die Assoziation wohl kommt, dass Rosen die Blume der Liebe ist?
    Vielleicht gab es fr├╝her die Rose als einzige Zierblume? Der Rest der Bodenbearbeitung galt mehr den essbaren Planzen?

    Comment by Barbara | 27. November 2007

Entschuldige, das Kommentarformular ist zurzeit geschlossen.