Bilderbuch

Fotos und Texte

m├╝de

Das Leben:
ein langes Verfahren, m├╝de zu werden.

Samuel Butler der J├╝ngere, (1835 – 1902)

Quelle: aphorismen.de

Ein Klick auf das Bild ├Âffnet es komplett in einem neuen Fenster Ein klein wenig Geduld wird vielleicht n├Âtig sein
Wichtiger Hinweis:
Kommentare und Kurztexte mit dem ┬ę sind urheberrechtlich gesch├╝tzt!

26.11.2007 Allgemein, Kummer Sorge, Leben | 5 Kommentare

5 Kommentare

  1. Guten Morgen J├Ârg, ein wundersch├Ânes Bild mit einem schon ganz leicht abnehmenden Mond.

    Die Worte sind wohl wahr. Es gibt immer wieder m├╝de Phasen im Leben, aber wir rappeln uns immer wieder auf, wie kleine Stehaufm├Ąnnchen. So ist es eben das Leben mit all seinen m├╝den und munteren Phasen :)

    Einen sch├Ânen Dienstag w├╝nsche ich, liebe Gr├╝├če Helga

    Comment by Helga | 27. November 2007

  2. Da stimme ich Helge gerne zu: ein sehr sch├Ânes Bild.

    Vielleicht ist es so gedacht. dass wir am Ende des Lebens “lebensm├╝de” werden, damit wir gerne Abschied nehmen?
    Andererseits dachte ich, das Leben sei da, um wach zu werden?
    M├╝de werden um dann gerne von hier zu gehen aber wach geworden f├╝r das f├╝r das “Hinterher”?

    Nun, auf jeden Fall findet man immer Frage. Erm├╝det dieses Fragerei auch?

    Comment by Barbara | 27. November 2007

  3. Mir gef├Ąllt das Foto auch sehr gut – es vermittelt ein Gef├╝hl der Ruhe.
    Die Aussage daneben hat f├╝r mich zun├Ąchst aber einen eher negativen Anstrich.
    Manchmal ist man wirklich m├╝de, wenn zu viel auf einen einst├╝rmt und die Kr├Ąfte raubt.
    Aber dann sind da auch wieder die Zeiten, in denen man Kraft sch├Âpfen, sich erholen, Sch├Ânes erleben kann – und das gibt wieder Auftrieb.
    Ich beobachte gerade bei meinen Eltern und anderen alten Menschen der Umgebung, dass zum Lebensende hin eine gro├če M├╝digkeit eintritt. K├Ârper und Geist werden langsam, alles baut ab.
    Und das erleichtert dann, glaube ich, das Abschiednehmen vom irdischen Leben und eine gewisse Sehnsucht nach der ewigen Ruhe.

    Einen lebhaften, sch├Ânen Tag w├╝nscht
    Edith

    Comment by Edith T. | 27. November 2007

  4. Lieber J├Ârg, das ist ein sch├Ânes Abendbild. Der Spruch stimmt vermutlich nicht f├╝r Jeden. Da gibt es die, die nie zur Ruhe kommen genau so, wie die, die schon vor der Zeit m├╝de werden.
    Aber ich f├Ąnde es sch├Ân, wenn man in der Weise alt werden k├Ânnte, dass man sich dann wirklich irgendwann m├╝de hinlegt und einfach zur rechten Zeit f├╝r immer einschl├Ąft. Eben hat mir Stefan gerade von einem Bekannten erz├Ąhlt, der am Wochenende auf diese sanfte Weise gestorben ist, aber leider f├╝r die, die ihn liebten viel zu fr├╝h. Und auch er selbst war sicher noch nicht m├╝de. Man kann es sich halt meist nicht aussuchen.
    Lieben Gru├č
    Elke

    Comment by Elke | 27. November 2007

  5. @ Helga:
    Danke Helga! Du hast recht, irgendwie rappeln wir uns dann doch immer wieder auf, auch wenn es schwer f├Ąllt. ;-)

    < @ Barbara:
    “… Erm├╝det dieses Fragerei auch?”
    Nein Barbara, ganz sicher nicht. Eine Antwort kann ich zwar jetzt nicht geben, aber die Fragen setzen Gedanken in Gang, die von der M├╝digkeit ablenken. Danke!

    @ Edith:
    Ich f├Ąnde es gut, wenn ich irgendwann sagen k├Ânnte ich habe mein Leben so gelebt, dass ich nun der M├╝digkeit nachgeben kann, ohne rastlos zu denken das noch so viel zu erledigen ist.
    Aber bis zu diesem Zeitpunkt werden hoffentlich noch h├╝bsch ein paar Jahre vergehen. ;)
    Danke liebe Edith, ich kann sagen, dass mein Tag heute wieder ordentlich lebhaft war … leider! ;)

    @ Elke:
    Danke liebe Elke!
    Am vergangenen Ewigkeitssonntag sind in unserer Kirche die Namen derer verlesen worden, die im vergangenem Kirchenjahr gestorben sind. Es waren viele, die sicher in Ruhe eingeschlafen sind, aber auch einige, die sicher ihr Leben noch nicht zu Ende gelebt hatten. Einer ist nur 45 Jahre alt geworden. 3 Jahre j├╝nger als ich ….
    Es w├Ąre wirklich sch├Ân, wenn man sein Leben bis zum Ende leben und dann ganz in Ruhe einschlafen k├Ânnte.

    Comment by J├Ârg | 27. November 2007

Entschuldige, das Kommentarformular ist zurzeit geschlossen.