Bilderbuch

Fotos und Texte

Erneuerung

Foto Wandlung ist notwendig
wie die Erneuerung der Bl├â┬Ątter im Fr├â┬╝hling.


Vincent van Gogh, (1853 – 1890)

Ein Klick auf das Bild ├â┬Âffnet es komplett in einem neuen Fenster.
Ein klein wenig Geduld wird vielleicht n├â┬Âtig sein.
Hinweis: Kommentare und Kurztexte mit dem ├é┬ę sind urheberrechtlich gesch├â┬╝tzt!

02.04.2009 Posted by | Frühling | 7 Kommentare

Hoffnung

Foto Nur die Hoffenden leben.


Friedrich Halm, (1806 – 1871)

Quelle: aphorismen.de
Ein Klick auf das Bild ├â┬Âffnet es komplett in einem neuen Fenster.
Ein klein wenig Geduld wird vielleicht n├â┬Âtig sein.
Hinweis: Kommentare und Kurztexte mit dem ├é┬ę sind urheberrechtlich gesch├â┬╝tzt!

28.03.2009 Posted by | Frühling, Hoffnung | 4 Kommentare

Zweibl├â┬Ąttriger Blaustern

Foto Die kleinen Blumen m├â┬Âgen zu bl├â┬╝hen beginnen
und ihren k├â┬Âstlichen Duft ausbreiten,
wo immer du gehst.


Altirischer Segenswunsch

Zweibl├â┬Ąttriger Blaustern
Ein Klick auf das Bild ├â┬Âffnet es komplett in einem neuen Fenster.
Ein klein wenig Geduld wird vielleicht n├â┬Âtig sein.
Hinweis: Kommentare und Kurztexte mit dem ├é┬ę sind urheberrechtlich gesch├â┬╝tzt!

27.03.2009 Posted by | Altirischer Segenswunsch, Frühling | 3 Kommentare

Allein

Foto M├â┬ĄrzEs ist ein Schnee gefallen,
Denn es ist noch nicht Zeit,
Da├â┼Ş von den Bl├â┬╝mlein allen,
Da├â┼Ş von den Bl├â┬╝mlein allen
Wir werden hocherfreut.

Der Sonnenblick betrüget
Mit mildem falschen Schein,
Die Schwalbe selber lüget,
Warum? Sie kommt allein!

Sollt’ ich mich einzeln freuen,
Wenn auch der Frühling nah?
Doch kommen wir zu zweien,
Doch kommen wir zu zweien,
Gleich ist der Sommer da.



Johann Wolfgang von Goethe, (1749 – 1832)

Quelle: www.aphorismen.de

Ein Klick auf das Bild ├â┬Âffnet es komplett in einem neuen Fenster.
Ein klein wenig Geduld wird vielleicht n├â┬Âtig sein.
Hinweis: Kommentare und Kurztexte mit dem ├é┬ę sind urheberrechtlich gesch├â┬╝tzt!

07.03.2009 Posted by | Frühling | 2 Kommentare

Sonne

Foto Vergi├â┼Ş!Was kleidet die Wiesen, was schm├â┬╝cket die W├â┬Ąlder,
Was sprenget die Fesseln dem keuchenden Bach?
Was führet die Thiere zurück in die Felder
Und wehet den Klang aller Lieder wach?
Es ist der Frühling, es ist die Sonne,
Drum freue sich laut ein jegliches Herz,
Und in der gro├â┼Şen unsterblichen Wonne
Verstumme der eitle, der menschliche Schmerz!



Ludwig Eichrodt, (1827 – 1892)

Quelle: www.aphorismen.de

Ein Klick auf das Bild ├â┬Âffnet es komplett in einem neuen Fenster.
Ein klein wenig Geduld wird vielleicht n├â┬Âtig sein.
Hinweis: Kommentare und Kurztexte mit dem ├é┬ę sind urheberrechtlich gesch├â┬╝tzt!

06.03.2009 Posted by | Frühling | 6 Kommentare

Andere Bilderbuchseiten: