Bilderbuch

Fotos und Texte

Rost

Tropfen
Rost frißt das Eisen,
Sorgen das Herz.

Aus Rußland


Quelle: aphorismen.de
Ein Klick auf das Bild öffnet es in einem neuen Fenster. Ein klein wenig Geduld wird vielleicht nötig sein.
Hinweis: Kommentare und Kurztexte mit dem ¬© sind urheberrechtlich gesch√ľtzt!

29.12.2007 Kummer Sorge | 6 Kommentare

6 Kommentare

  1. Hatte mir etwas Zeit genommen um mich hier umzusehen. Aber ich komme wieder, die Seite ist sehr sch√∂n. Vor allem die Spr√ľche.
    Einen Guten Rutsch ins neue Jahr sowieso.
    Herzliche Gr√ľ√üe, B√§rbel

    Comment by B√§rbel H√ľpping | 30. Dezember 2007

  2. Auch heute wieder finde ich Bild und Text gelungen und wohl kombiniert.

    Aber: Wie macht man das? Wie sch√ľtzt man Eisen vor Rost und das Herz vor Sorgen?

    Ich pers√∂nlich denke, ein sorgloses Leben gibt es nicht; man sollte bem√ľht sein, sein pers√∂nliches “Sorgenma√ü” zu finden.

    Liebe Gr√ľ√üe und einen sch√∂nen Tag w√ľnscht Euch
    Andrea

    Comment by Andrea Redmann | 30. Dezember 2007

  3. Ein immer sorgloses Leben? Gibt es kaum, wenn man dies auch meinen k√∂nnte, bei all den “Gl√ľcksanleitungen” die es heutzutage gibt. Dabei setzt doch genau dieses “man kann und mu√ü immer gl√ľcklich sein, wer es nicht ist, ist selbst schuld” nur wieder mehr unter Druck. Ab und an mal eine Deprimiertheit geh√∂rt eben auch mal dazu. Nur nicht nicht darin verharren, ist es das? Worauf es ankommt? Dies bedeutet dass es eben keine “L√∂cher im Magen geben mu√ü, und auch keine im Herzen”. Sondern dass ein Druck der evtl eine kleine Druckstelle hinterlies, auch wieder ausheilt. Vielleicht ist dann auch genau dieses Stelle st√§rker geworden. Ein Narbengewebe ist oft st√§ker als das urspr√ľngliche.
    Kann also aus einer Sorge eine Herausforderung werden? Ist es das, was man Leben nennt? Dann w√§re es doch…sorgenfrei m√∂glich, aber herausfordern.
    Ist dies nun nur eine Wortspielerei,die die Worte hier gerade mit mir machen, oder eine Hilfe, wenn nman es so betrachtet, frage ich mich gerade. :roll:

    Wieder eine sehr schön Bild-Spruch-Kombination.

    Comment by Barbara | 30. Dezember 2007

  4. ich finde das rostige Eisen sehr sch√∂n …. und warum sollen unsere Herzen nur frisch und sorgenfrei sein.
    Es gibt nicht nur Hochs im Leben, doch wenn wir durch die Tiefs in unserem Leben mit der Gewissheit gehen, dass danach auch wieder Gutes kommt, dann bekommen wir wohl einige Löcher und Risse, aber wir strahlen trotzdem Positives aus.
    Danke f√ľr die tolle Kombi, J√∂rg … ich hoffe, dass es bei Euch wieder aufw√§rts geht …. LG von Eva :)

    Comment by Eva | 30. Dezember 2007

  5. Ich denke mit den Sorgen ist es ähnlich wie mit dem Rost: Eisen setzt Rost an, Sorgen gibt es immer wieder, mal größere und mal kleinere.

    Aber man kann etwas tun: Den Rost wegputzen, sich nicht in den Sorgen vergraben.
    Man neigt ja dazu, sich dauernd Gedanken zu machen dar√ľber, die Sache hin- und herzuw√§lzen – und im Endeffekt doch nichts zu √§ndern.

    Deshalb versuche ich f√ľr mich, die Sorge zwar ernst zu nehmen, aber mir trotz allem bewusst “sorgenfreie” Tageszeiten zu g√∂nnen und daf√ľr dann in einer ruhigen Stunde L√∂sungsm√∂glichkeiten zu suchen und diese M√∂glichkeiten dann auch zu n√ľtzen.

    Manchmal gelingt das ganz gut, manchmal bin ich da immer noch am Lernen.

    Comment by Heide | 30. Dezember 2007

  6. Im ersten Augenblick war ich versucht zu sagen: So ist es. Aber geh√∂ren nicht auch die Sorgen einfach zum Leben dazu? Deshalb m√ľssen sie nicht gleich das Herz zerst√∂ren, finde ich.
    Lieben Gruß
    Elke

    Comment by Elke | 30. Dezember 2007

Entschuldige, das Kommentarformular ist zurzeit geschlossen.