Bilderbuch

Fotos und Texte

Zuckerb├Ącker

Tropfen
In der Weihnachtsb├Ąckerei
gibt es manche Leckerei.
Zwischen Mehl und Milch
macht so mancher Knilch
eine riesengro├če Kleckerei.
In der Weihnachtsb├Ąckerei,
in der Weihnachtsb├Ąckerei.


Ein Klick auf das Bild ├Âffnet es in einem neuen Fenster. Ein klein wenig Geduld wird vielleicht n├Âtig sein.
Hinweis:
Kommentare und Kurztexte mit dem ┬ę sind urheberrechtlich gesch├╝tzt!


10.12.2007 Advent | 7 Kommentare

7 Kommentare

  1. So viel Heimlichkeit
    in der Weihnachtszeit!
    In der K├╝che riecht es lecker,
    ├Ąhnlich wie beim Zuckerb├Ącker.
    So viel Heimlichkeit
    in der Weihnachtszeit!

    :grin: :grin:

    Comment by claudi | 10. Dezember 2007

  2. Guten Morgen J├Ârg, hmmmmmmm riecht es hier guhut :wink:

    Ein leckeres Foto und eines des sch├Ânsten Lieder zu selbstgebackenen Pl├Ątzchen. Da muss man einfach mit singen :lol:

    Sch├Ân, dass Johanna wieder zu Hause ist und Max werden die s├╝├čen Sachen auch abgelenkt haben.

    Liebe Gr├╝├če, Helga

    Comment by Helga | 11. Dezember 2007

  3. Dieses Lied von Rolf und seinen Freunden wird mich wohl ein Leben lang verfolgen. :lol: Aber angenehm verfolgen. Wenn die Familie am Sonntag gemeinsam beim Fr├╝hst├╝ck sa├č, geh├Ârte diese Musik einfach dazu. Meine *damals noch kleine* Tochter bestand darauf. Eine sch├Âne Erinnerung…

    Liebe Gr├╝├če,
    J├╝rgen

    PS.: Heute, wo der *Knilch* gro├č ist, sind die Kleckereien nicht kleiner…. :razz:

    Comment by J├╝rgen | 11. Dezember 2007

  4. lecker, lecker … :)
    Adventsgr├╝├če von Eva

    Comment by Eva | 11. Dezember 2007

  5. Wo ist das Rezept geblieben
    von den Pl├Ątzchen, die wir lieben?
    Wer hat das Rezept verschleppt?
    Na, dann m├╝ssen wir es packen,
    einfach frei nach Schnauze backen.
    Schmei├čt den Ofen an und ran.

    Ich liebe dieses Kinderlied! Hab’s neulich auch zu meinem Pl├Ątzchenbild zitiert. Es d├╝rfte wohl das erfolgreichste Kinderweihnachtslied des letzten Jahrhunderts sein.

    Brauchen wir nicht Schokolade,
    Honig, N├╝sse und Sukkade
    und ein bisschen Zimt?
    Das stimmt!
    Butter, Mehl und Milch verr├╝hren,
    zwischendurch einmal probieren
    und dann kommt das Ei: Vorbei!

    Liebe Gr├╝├če
    Elke

    Comment by Elke | 11. Dezember 2007

  6. Ihr habt also gebacken!
    Das habe ich mit meinen Kindern auch immer so gerne gemacht. Die Ausstechpl├Ątzchen waren am beliebtesten :smile:
    Jetzt mache ich das immer alleine und hoffe schon aus diesem Grund, dass ich irgendwann mal Enkelkinder bekomme. Dann macht’s wieder mehr Spa├č :mrgreen:

    Es freut mich, lieber J├Ârg, dass es bei Euch anscheinend wieder besser l├Ąuft!!!

    Liebe Gr├╝├če, Edith

    Comment by Edith T. | 11. Dezember 2007

  7. @ Claudi:
    :grin: Vielleicht bekommst du ja auch noch etwas von der Weihnachstheimlichkeit mit!

    @ Helga:
    Da kannst du sicher sein, dass die Pl├Ątzchenbackorgie Maxl und seinem Kumpel einen Rie├čenspass bereitet hat. Die beiden habne derartig rumgealbert … wie kleine Kinder. :grin:

    @ J├╝rgen:
    Johanna hat auch eine Lieblings-CD “Die Vogelhochzeit”. Die kann sie stundenlang immer wieder h├Âren und es wird ihr nicht langweilig. Ist ja auch sch├Ân, wenn es ihr gef├Ąllt und es gibt viel schlimmer Musik, als die Kinderlieder! :wink:

    @ Eva:
    Stimmt, die Pl├Ątzchen schmecken wirklich lecker … und sind viel zu schnell alle! :wink:

    @ Elke:
    Das k├Ânnte durchaus sein Elke! Ganz ehrlich … durch deine Pl├Ątzchenbackgeschichte bin ich auf die Idee gekommen, das auch zu verwenden. :wink:

    @ Edith:
    Die Ausstechpl├Ątzchen waren bei den beiden Kerlchen auch sehr beliebt. Sie h├Ątten am liebsten auch den Osterhasen, das Osterlamm und dergleichen mit verwendet. Es hat M├╝he gekostet, sie von dem Vorhaben abzubringen! :wink:
    Und irgendwie ist es Maxl dann gelungen, zumindest eine Entenform zu verwenden. Die haben wir dann halt zur Weihnachtsgans erkl├Ąrt. :lol:
    Am kommenden Sonnabend soll noch ein Spektakel stattfinden. Dann auch mit Johanna. :wink:

    Comment by J├Ârg | 11. Dezember 2007

Entschuldige, das Kommentarformular ist zurzeit geschlossen.