Bilderbuch

Fotos und Texte

erstarrt

Tropfen
Kalte Worte lassen Menschen erstarren, hitzige Worte schmerzen sie.
Bittere Worte machen sie bitter, und zornige Worte machen sie zornig.
Freundliche Worte bringen gleichfalls ihr Abbild im Gem├╝t des Menschen hervor: Sie erheitern, bes├Ąnftigen und tr├Âsten ihn.

Blaise Pascal, (1623 – 1662)

Quelle: aphorismen.de
Ein Klick auf das Bild ├Âffnet es in einem neuen Fenster. Ein klein wenig Geduld wird vielleicht n├Âtig sein.
Hinweis:
Kommentare und Kurztexte mit dem ┬ę sind urheberrechtlich gesch├╝tzt!

01.12.2007 Miteinander | 7 Kommentare

7 Kommentare

  1. ganz wundersch├Ân ist dieser Tropfen … und die Worte dazu sind sehr wahr
    … ich wei├č nicht, wie ihr zur Hom├Âopathie steht, aber ich w├╝rde Maxl Arnicaglobulis zur schnelleren Heilung geben und Myristica wird zur Ausheilung von Eiterungen verwendet.
    Es beschleunigt die Eiterung.
    Gute Besserung w├╝nscht Eva :)

    Comment by Eva | 1. Dezember 2007

  2. Das ist wieder eine sehr sch├Âne Aufnahme, lieber J├Ârg!
    Und die Worte stimmen genau!
    Liebe Gr├╝├če von Karin

    ***
    Zehn g├╝tige Worte sind eine Kleinigkeit,
    doch riesig ihre m├Âgliche Wirkung.
    ┬ę Karin Heinrich

    Comment by Karin | 2. Dezember 2007

  3. Bewundernswert fotografiert und auch kombiniert! Danke J├Ârg!

    Und doch werde ich die Frage nicht los, ob sich “Freundlichkeit” auch fotografieren l├Ąsst?

    Klar, viele Fotos wirken witzig, drollig, sch├Ân, h├╝bsch, erheiternd, bunt, bes├Ąnftigend etc.
    Insofern lassen sich wirklich viele Eigenschaften (positive wie negative) ablichten.

    Wahr empfinde ich ebenfalls, dass freundliche Worte ihr Abbild im Empf├Ąnger erzeugen, aber nur dort und letztendlich f├╝r “Dritte” ungreifbar unsichtbar.

    J├Ârg, Du verleitest mich hier heute zum Philosophieren! *lach*

    Liebe und freundliche Gr├╝├če
    Andrea

    Comment by Andrea Redmann | 2. Dezember 2007

  4. … und um dich, lieber J├Ârg, zu erheitern, bes├Ąnftigen und zu tr├Âsten – was ja evtl alles n├Âtig ist, um die derzeitige “Familienkrankheitslage” zu ertragen – sage ich einfach nur:

    ich w├╝nsche dir und deiner Familie einen sch├Ânen 1. Advent!

    Liebe Gr├╝├če, Edith

    Comment by Edith T. | 2. Dezember 2007

  5. Ich schlie├če mich den Bewunderern des Fotos an.

    Worte, es t├Ąte gut, wenn man sich selbst ├Âfter zuh├Ârt….nur gar nicht so leicht, oder? Aber nru so erf├Ąhrt man, was und wie man so redet .

    Comment by Barbara | 2. Dezember 2007

  6. Unglaublich klasse finde ich dieses Bild!
    Einen sch├Ânen Abend w├╝nsche ich noch.

    Comment by cor kluytmans | 2. Dezember 2007

  7. @ Eva:
    Danke Eva! Jetzt, wenn du von den hom├Âopathischen Mitteln schreibst, erinnere ich mich, dass Edith mir das auch schon geraten hat. Also werde ich mich morgen mal auf die Suche nach den Mitteln machen. Sonst bekomme ich von dir und Edith am Ende keine netten Worte zu h├Âren! ;)

    @ Karin:
    Danke f├╝r deine freundlichen Worte Karin! :)

    @ Andrea:
    Ist immer gut, wenn man zum philosophieren verf├╝hrt wird. ;) Und ich freu mich nat├╝rlich, wenn dich das Foto und der Text dazu verleitet haben Andrea!
    Mit Fotos kann man eigentlich alles ausdr├╝cken, man braucht nur das richtige Motiv. Das ist dann allerdings nicht so von heute auf morgen zu machen. F├╝r manche Fotos braucht man sehr lange. Habe ich jedenfalls festgestellt. ;)
    Danke Andrea!

    @ Edith:
    Danke Edith, deine Worte haben mich erheitert, bes├Ąnftigt und getr├Âstet …. und das war heute doch schon ein wenig n├Âtig! :)

    @ Barbara:
    Und man kann sich ja auch ganz leicht dann auch freundliche Worte zufl├╝stern … Danke Barbara!

    @ Cor:
    Danke dir Cor! :)

    Comment by J├Ârg | 2. Dezember 2007

Entschuldige, das Kommentarformular ist zurzeit geschlossen.