Bilderbuch

Fotos und Texte

Teich

Foto
Ich sitze in freier Natur, am See.
Die Weißen möchten, daß ich wie sie arbeite, wie sie Geld verdiene,
wie sie ein Auto kaufe
und wie sie in freier Natur, an einem See Urlaub mache und angle.
Ich sitze schon in freier Natur, am See …


Indianische Weisheit

Quelle: www.aphorismen.de
Ein Klick auf das Bild öffnet es komplett in einem neuen Fenster.
Ein klein wenig Geduld wird vielleicht nötig sein.
Hinweis: Kommentare und Kurztexte mit dem ¬© sind urheberrechtlich gesch√ľtzt!

07.11.2013 Posted by | Nachdenklich | noch nicht kommentiert

adrett

Foto
Die in reinlichen Häusern erzogenen Kinder, wo man keine Spinnen leidet,
f√ľrchten sich vor den Spinnen,
und diese Furcht bleibt ihnen oftmals, wenn sie groß sind.


Jean-Jacques Rousseau, (1712 – 1778)


Ein Klick auf das Bild öffnet es komplett in einem neuen Fenster.
Ein klein wenig Geduld wird vielleicht nötig sein.
Hinweis: Kommentare und Kurztexte mit dem ¬© sind urheberrechtlich gesch√ľtzt!

02.11.2013 Posted by | Nachdenklich | noch nicht kommentiert

Leserin

Foto
Das Leben gleicht einem Buche.
Toren durchbl√§ttern es fl√ľchtig; der Weise liest es mit Bedacht,
weil er weiß, daß er es nur einmal lesen kann.


Jean Paul (1763 – 1825)

Quelle: www.aphorismen.de
Ein Klick auf das Bild öffnet es komplett in einem neuen Fenster.
Ein klein wenig Geduld wird vielleicht nötig sein.
Hinweis: Kommentare und Kurztexte mit dem ¬© sind urheberrechtlich gesch√ľtzt!

01.11.2013 Posted by | Nachdenklich | noch nicht kommentiert

Reisen

Foto
Reisen ist oft nichts anderes, als die Flucht vor sich selbst.
Aber das Ich holt dich immer ein.


Otto von Leixner (1847 – 1907)

Quelle: www.aphorismen.de
Ein Klick auf das Bild öffnet es komplett in einem neuen Fenster.
Ein klein wenig Geduld wird vielleicht nötig sein.
Hinweis: Kommentare und Kurztexte mit dem ¬© sind urheberrechtlich gesch√ľtzt!

29.10.2013 Posted by | Nachdenklich | 2 Kommentare

vergittert

Foto

Jeder lebt hinter einem Gitter, das er mit sich herumtr√§gt. Darum schreibt man jetzt soviel von den Tieren. Es ist ein Ausdruck der Sehnsucht nach einem freien nat√ľrlichen Leben. Das nat√ľrliche Leben f√ľr den Menschen ist aber das Menschenleben.



Franz Kafka (1883 – 1924)

Quelle: www.aphorismen.de

Ein Klick auf das Bild öffnet es komplett in einem neuen Fenster.
Ein klein wenig Geduld wird vielleicht nötig sein.
Hinweis: Kommentare und Kurztexte mit dem ¬© sind urheberrechtlich gesch√ľtzt!

02.05.2013 Posted by | Nachdenklich | noch nicht kommentiert

Andere Bilderbuchseiten: