Bilderbuch

Fotos und Texte

Fr├╝hling

Foto
Zur Fr├╝hlingszeit sagte der liebe Gott:
“Deck jetzt dem Bienchen seinen Tisch!”
Da treibt der Kirschbaum Bl├╝t um Bl├╝t,
viel tausend Bl├╝ten wei├č und frisch.


Johann Peter Hebel, (1760 – 1826)

Quelle: www.aphorismen.de
Ein Klick auf das Bild ├Âffnet es komplett in einem neuen Fenster.
Ein klein wenig Geduld wird vielleicht n├Âtig sein.
Hinweis: Kommentare und Kurztexte mit dem ┬ę sind urheberrechtlich gesch├╝tzt!

17.05.2012 Posted by | Fr├╝hling | noch nicht kommentiert

Raps

Foto



Heute freue ich mich wieder auf eure Gedanken. :-)
Ein Klick auf das Bild ├Âffnet es komplett in einem neuen Fenster.
Ein klein wenig Geduld wird vielleicht n├Âtig sein.
Hinweis: Kommentare und Kurztexte mit dem ┬ę sind urheberrechtlich gesch├╝tzt!

09.05.2012 Posted by | Fr├╝hling | 1 Kommentar

hoffen

Foto

Es sind nicht die bunten Farben, die lustigen T├Âne, die warme Luft, die uns im Fr├╝hling so begeistern, es ist der stille weissagende Geist unendlicher Hoffnungen, ein Vorgef├╝hl vieler froher Tage, die Ahnung h├Âherer ewiger Bl├╝ten und Fr├╝chte, und die dunkle Sympathie mit der gesellig sich entfaltenden Welt.



Novalis, (1772 – 1801)

Quelle: www.aphorismen.de

Ein Klick auf das Bild ├Âffnet es komplett in einem neuen Fenster.
Ein klein wenig Geduld wird vielleicht n├Âtig sein.
Hinweis: Kommentare und Kurztexte mit dem ┬ę sind urheberrechtlich gesch├╝tzt!

08.05.2012 Posted by | Fr├╝hling | noch nicht kommentiert

Hoffnung

Foto
Fr├╝hlingsglaube

Die linden L├╝fte sind erwacht,
Sie s├Ąuseln und weben Tag und Nacht,
Sie schaffen an allen Enden.
O frischer Duft, o neuer Klang!
Nun, armes Herze, sei nicht bang!
Nun mu├č sich alles, alles wenden.

Die Welt wird sch├Âner mit jedem Tag,
Man wei├č nicht, was noch werden mag,
Das Bl├╝hen will nicht enden.
Es bl├╝ht das fernste, tiefste Tal:
Nun, armes Herz, vergi├č der Qual!
Nun mu├č sich alles, alles wenden.


Ludwig Uhland, (1787 – 1862)


Ein Klick auf das Bild ├Âffnet es komplett in einem neuen Fenster.
Ein klein wenig Geduld wird vielleicht n├Âtig sein.
Hinweis: Kommentare und Kurztexte mit dem ┬ę sind urheberrechtlich gesch├╝tzt!

01.05.2012 Posted by | Fr├╝hling | 1 Kommentar

Fr├╝hling

Foto
Die Blumen des Fr├╝hlings sind die Tr├Ąume des Winters.


Khalil Gibran, (1883 – 1931)

Quelle: www.aphorismen.de
Ein Klick auf das Bild ├Âffnet es komplett in einem neuen Fenster.
Ein klein wenig Geduld wird vielleicht n├Âtig sein.
Hinweis: Kommentare und Kurztexte mit dem ┬ę sind urheberrechtlich gesch├╝tzt!

30.04.2012 Posted by | Blume, Fr├╝hling | noch nicht kommentiert

Andere Bilderbuchseiten: